Top
In collaboration with Dr Irene Wüthrich & Dr Steven Schmitt.

THE DISEASE MAP, 2018

Time-lapse Film of Vibrio Cholerae Interacting With Synthetic Peptides Across a Map of Basel by Matthäus Merian.

 

STATEMENT
One of the theories as to why Basel in particular has such a long tradition of having to fight disease is perhaps because of its bridge, the Mittlere Brücke. The Mittlere Brücke is not only one of the oldest bridges to cross the Rhine (1226), but it was also one of the only places to cross it. In the 14th century it became a recognised international trade route and perhaps not just in goods, culture and ideas, but one could also argue – in disease.

The Black Death swept across the city from 1349–1352 and has struck the city several times since. The city also experienced an outbreak of syphilis around 1495 and in the 19th century, the city suffered several outbreaks of typhus and cholera which changed the architecture of the city dramatically through the introduction of sewers and the moving of waterways. Basel’s fight against tuberculosis laid the foundation for the creation of Sirolin, the first commercial success of the pharmaceutical company Hoffmann- La Roche, which was founded in Basel, in 1896.

As early as the late medieval and early Renaissance periods, Basel has been the home to some remarkable thinkers who have responded to disease. Basel physician and humanist scholar Theodor Zwinger, among other things, extensively studied remedies. Another Basel physician, Felix Plater on returning to Basel in 1557, established himself as a professor of practical medicine at the university. Remarkably, he has been cited as one of the first people to advocate germ theory, understanding that microorganisms were the cause of disease.

This history resonates in our present. Emerging infectious diseases are presenting new challenges whilst older diseases such as cholera and influenza have evolved to be more resilient against antibiotics. In fact, antibiotics do not make any difference to cholera patient outcomes. The current Yemen civil war has led to the destruction of its wastewater plants. This has led to the largest documented cholera epidemic in modern times, with over 1 million suspected cases.

The ebb and flow of health crises versus the successful creation of viable antibiotics is increasing in speed and the pressure is mounting on scientists to arrive at a novel solution to reduce the global threat of antibiotic resistance. In this installation Craske re-presents the disease map; a tool that is still used to this day by the World Health Organisation to present data on the spread of infection. A time-lapse film records the spread of cholera across Basel, and it’s interaction with her synthetic peptides.

 

THE DISEASE MAP, 2018
Zeitrafferfilm über die Bekämpfung des Bakteriums Vibrio cholerae mit einem synthetischen Peptid anhand einer Karte von Basel von Matthäus Merian.

KUNSTLERAUSSAGE
Eine der Theorien, weshalb ausgerechnet Basel eine so lange Tradition der Seuchenbekämpfung aufweist, basiert auf einer seiner Brücken: der Mittleren Brücke. Diese ist nicht nur eine der ältesten Rheinbrücken (1226), sondern stellte auch über eine lange Zeit eine der wenigen Stellen dar, an denen der Fluss überquert werden konnte. Im 14. Jahrhundert erlangte die Brücke Bekanntheit als Teil des internationalen Handelswegs. Dabei wurden nicht nur Waren, Kultur und Ideen «gehandelt», sondern – so könnte man zumindest argumentieren – auch Seuchen.

Von 1349 bis 1352 wütete in Basel der Schwarze Tod, der die Stadt noch mehrmals heimsuchen sollte. Zugleich erlitt Basel um 1495 einen Syphilis- ausbruch, und im 19. Jahrhundert kam es zu wiederholten Ausbrüchen von Typhus und Cholera. Dies führte zu einer tiefgreifenden Veränderung der Stadtarchitektur, da in der Folge eine Kanalisation eingeführt und Wasserwege verlagert werden mussten. Die Bekämpfung der Tuberkulose in Basel schuf das Fundament für die Herstellung von Sirolin, dem ersten Geschäftserfolg des Pharmaunternehmens Hoffmann-La Roche, das 1896 in Basel gegründet wurde.

Bereits im ausgehenden Mittelalter und in der frühen Renaissance beheimatete Basel einige bemerkenswerte Denker, die sich mit Seuchen befassten. Der Basler Arzt und humanistische Gelehrte Theodor Zwinger betrieb unter anderen Dingen umfassende Studien zu Heilmitteln. Ein weiterer Basler Arzt, Felix Plater, konnte sich bei seiner Rückkehr nach Basel 1557 an deren Universität als Professor für praktische Medizin etablieren. Bemerkens- werterweise wird er als einer der ersten Gelehrten genannt, der für die Keimtheorie eintrat, indem er davon ausging, dass Mikroorganismen für die Seuchen verantwortlich waren.

Diese Geschichte hallt bis in unsere Gegenwart nach. Heute stehen wir angesichts neuer Infektionskrankheiten vor neuen Herausforderungen, wobei auch ältere Seuchen wie Cholera und Influenza immer resistenter gegen Antibiotika werden. Tatsächlich spielen Antibiotika beim Behandlungserfolg von Patienten mit Cholera kaum mehr eine Rolle. Der gegenwärtige Bürgerkrieg im Jemen hat zur Zerstörung vieler Kläranlagen geführt, was mit über 1 Mio. Verdachtsfällen eine der grössten dokumentierten Choleraepidemien der vergangenen 200 Jahre zur Folge gehabt hat.

Das Auf und Ab der Gesundheitskrisen im Wettlauf mit der erfolgreichen Herstellung wirksamer Antibiotika nimmt an Fahrt auf, weshalb der Druck auf die Forscher stetig steigt, neue Lösungen zur Bekämpfung der globalen Bedrohung durch Antibiotikaresistenzen zu präsentieren. In dieser Installation stellt Craske die Seuchenkarte dar, ein Hilfsmittel, das die Weltgesundheitsorganisation WHO bis heute zur Darstellung der Ausbreitung von Infektionen verwendet. Ein Zeitrafferfilm schliesslich zeichnet die räumliche Ausbreitung von Cholera in der Stadt Basel und deren Bekämpfung mit dem synthetischen Peptid der Künstlerin auf.

STUDIO RESEARCH

SPECIAL THANKS

Dr Irene Wüthrich
Dr Steven Schmitt
Prof. Dr. Sven Panke
lic. phil. I Martin Kluge MAS
Dr. Markus Schmidt

 EXTERNAL LINKS